Uni-max-Fräsmaschinen für Radien, Winkel und verschiedene Profile

Wollen Sie schöne, ansprechende und dekorative Holzerzeugnisse herstellen? Wollen Sie mit Ihrer Arbeit mehr zufrieden sein und effektiver und mit besserem Gewinn arbeiten? Dann brauchen Sie eine gute Fräsmaschine.

Die Fräsmaschine und der Fräser gehören zusammen

Mit der Fräsmaschine selbst kann man kaum etwas tun – man braucht noch passende Gerad- oder Profil-Fräser dazu. Die Maschine – also die Fräsmaschine – bildet eine komplette Einheit mit dem Schneidwerkzeug – also mit dem Fräser. Es gibt sehr viele Werkzeugtypen, die Auswahlmöglichkeiten sind richtig breit. Beginnen sollte man am besten mit einem Kleinsatz mit wenigen Fräsern. Sobald Sie die Arbeit mit der Maschine gut beherrschen, können Sie sich einen größeren Set mit mehreren Fräserprofilen, Kombinationen und Radien anschaffen. Alles hängt davon ab, wie oft Sie die Fräsmaschine benutzen.

Auch wenn die Fräserform fest ist, durch stufenweises Senken ins Material kann nur ein Profilteil verwendet oder mehrere Formen kombiniert werden. Das alles lernt man mit der Praxis. Nicht jedes Profil kann kombiniert oder angeknüpft werden. Aus eigener Erfahrung muss ich sagen, dass man am meisten einfache Fräsaufgaben bearbeitet, also den großen und den kleinen Radius oder das kleine Profil zum Abrunden, Verzieren oder Abkanten verwendet. Aber wie ich sage, der Set ist schön und erhöht die Einsatzmöglichkeiten sowie die Profilanzahl. Im großen Set gibt es sogar Fräser, mit denen die Feder und Nut am Brettrand und somit eigentlich eine Diele hergestellt werden kann. (Auch wenn es meistens günstiger ist diese zu kaufen.)

Die Feder und die Nut kann zum Kleben einer breiten Fugenplatte bei der Herstellung einer Tischplatte oder Treppenwange benutzt werden – die Fugenplatte kann somit einfacher verklebt werden.

Fräsmaschine – teuer oder billig?

Zum seltenen Kantenfräsen und für ein Paar Profilleisten muss man keine teure Geräte kaufen. Besonders wenn es sich um Weichholz, wie z.B. Fichte, Kiefer, Pappel, Lärche, Erle, Linde usw. handelt. Falls Sie aber tief fräsen wollen, z.B. beim Vierkant für eine Pergola, sollten Sie eine robustere und schwerere Fräsmaschine mit größerer Grundplatte anschaffen.

Die Leiste kann alles verdecken

Eine Leiste kann alles verdecken und eine Zierleiste kann nicht nur verdecken, sondern auch verschönern. Sie kann zum Beispiel zum Verdecken von doppelten falschen Tischkanten oder als Vorprodukt für Bildrahmen eingesetzt werden.

Mit einer Leiste kann man falsche Kassetten auf Türen, Küchen- oder Möbeltüren herstellen. Mit einer Profilleiste kann man auch ein Bild oder eine Türfüllung einrahmen. Wenn man ein bisschen geschickt ist, kann er auch eine unschöne Plattenhaustür gut renovieren.

Versuchen Sie zusammenzuzählen, wie viel könnten zum Beispiel zehn oder ein hundert Meter Zierleisten kosten, die Sie zum Nacharbeiten von Fußböden und Dielenauskleidungen im Dachraum brauchen, und Sie werden plötzlich feststellen, dass Sie für gleiches Geld eine einfache Fräsmaschine mit geeignetem Fräserprofil anschaffen können, wobei Sie die Leisten und Profile selber herstellen und die Fräsmaschine haben Sie schließlich geschenkt.

Fräsen – Grundlagen

Eine feste Materialeinspannung ist Grund. Am besten mittels Spannklemmen. Entsprechend dem eingespannten Material können auch Holzschrauben, Vakuumtisch oder Aufnahmen verwendet werden. Bevor wir mit dem Fräsen anfangen, stellen wir mittels einem gleich starken Kurzholz das gewünschte Profil ein. Wir empfehlen, das Kurzholz zur eventuellen späteren Profilneueinstellung aufzubewahren.

Der Fräser dreht sich endlich – aber in welcher Richtung?

Jemand, der mit der Fräsmaschine zum ersten mal arbeitet, weiß vielleicht nicht, von welcher Materialseite aus soll er zu fräsen beginnen, also wo er die Schneide ans Material legen soll. Auf der Fräsmaschine ist die Werkzeug-Drehrichtung immer deutlich gekennzeichnet und zwar mit einer Haftetikett oder durch einen Reliefpfeil. Wenn wir die Fräsmaschine auf das Grundgestell aufstellen, der Pfeil zeigt im Uhrzeigersinn – in dieser Richtung dreht sich also der Fräser.

Wenn wir uns jedoch ein Rad oder eine runde Tischplatte vorstellen, die wir durch Fräsen ausrunden wollten, dann gehen wir mit der ganzen Fräsmaschinen gegen dem Uhrzeigersinn vor, indem wir die Maschine mit sanftem Zug am Material zu uns verschieben. Die Fräsmaschinen-Drehrichtung ist so eingestellt, damit die Schneide in das abgenommene Material bis zum Lager oder in die volle Fräserprofiltiefe ohne Lager einschneidet.

Ein Neulingfehler kann aber auch eine Rückwärtsbewegung sein, wenn man die Fräsmaschine ansetzt und rückwärts verschiebt. Manchmal erkennt man diesen Fehler nicht gleich, der scharfe Fräser und die hohe Drehzahl verursachen, dass die Fräse das Profil ebenfalls herstellt, aber das Ergebnis wird uneben und unschön und der Benutzer wird sich wundern, was falsch ist, und rechnet dem scharfen Werkzeug die Stumpfheit als Schuld. Stumpf ist jedoch in diesem Fall nicht der Werkzeug... (Ab und zu kann sich aber jeder täuschen, inklusive mir selbst.) Rückwärts kann man zum Beispiel vorgehen, wenn wir an die Stelle zurückkehren wollen, an der wir mit der Arbeit begonnen haben, oder an einer Ecke oder beim Profilanschluss, aber immer nur für einem kurzen Abschnitt.

Man sollte am besten am Material üben – versuchen Sie ein Stück vorwärts und ein Stück rückwärts zu fräsen, den Unterschied erkennen Sie sofort und künftig werden Sie sicher in der richtigen Richtung fräsen.

Die Fräsmaschine ist ein hochdrehendes Gerät. Wenn wir den Fräsvorgang unterbrechen, setzen wir immer mit der eingeschalteten Fräsmaschine und laufendem Werkzeug fort, die Fräsmaschine darf nie mit am Material anliegendem Werkzeug anlaufen – der Rückstoß könnte schwere Verletzungen verursachen.

Beidseitiges Fräsen

Wird zum Kopieren mit Fräsmaschine der Lager am Schaftende verwendet, kann er in den meisten Fällen von einer Seite und manchmal von beiden Materialseiten verwendet werden. Dies ist aber möglich, nur wenn das Material ausreichend stark ist und wenn der Lager beim Kopieren von der anderen Seite noch gegen das ursprüngliche, nicht im ersten Angriff abgefräste Material abgestützt werden kann. Auf diese Weise kann man eine breite Leiste mit Zierprofil herstellen.

Beim Fräsen benutzen Sie Augen sowie Ohren

Wenn die Fräsmaschine während der Arbeit ihren charakteristischen hohen Ton verändert, muss sie sofort abgeschaltet werden und die feste Einspannung, Material oder Werkzeug sind zu prüfen. Bei der Arbeitsdrehzahl gegen 30 000 kann jeder ungewöhnlicher Ton an ein mögliches fatales Problem hindeuten. Nur wenige handwerkliche Geräte haben Schneide und arbeiten mit einer vergleichsweise hohen Drehzahl.

In den folgenden Artikeln werden wir über die richtigen Fräsmaschinen-Einstellungen reden und werden den Arbeitstisch zur unteren Aufnahme kennenlernen.